Konvertierung des Offline-Erlebnisses zu Online-Wachstum im Einzelhandel

In China treibt die jüngere Konsumentengruppe das Wachstum des E-Commerce-Einzelhandelsumsatzes voran, was den stationären Einzelhandel vor die Herausforderung stellt, eine neue Geschäftsstrategie zu entwickeln. Brick-and-Mortar-Stores haben sich von klassischen Einzelhandelsgeschäften zu Flagship-Stores entwickelt, die die Marke präsentieren und den Kunden ein Liftstyle Erlebnis bieten, mit dem Online-Einzelhandelsplattformen nicht konkurrieren können. Durch eine nahtlose Omnichannel-Integration tragen diese Offline-Erlebnisse zum Wachstum der Online-Präsenz bei und fördern den Gesamteinzelhandelsumsatz.

Omnichannel-Einzelhandel in China

Der chinesische Markt hat sich zum weltweiten Omnichannel-Zentrum entwickelt. Da 82% der chinesischen Konsumenten beim Kauf von Luxusprodukten eine Kombination aus Online- und Offline-Kanälen verwenden, verschmelzen Marken die Modelle des Online-Omnichannels und des stationären Einzelhandels, um flexible und einzigartige Erlebnisse zu schaffen. Einer der ersten Schritte im Omnichannel-Prozess ist die nahtlose Kanalintegration. Diese stellt die Konsistenz über die physischen und digitalen Kanäle des Einzelhändlers sicher, z. B. eine einheitliche Preisgestaltung und ein Sortiment über alle Kanäle hinweg. Einzelhändler, die auf dem chinesischen Markt erfolgreich sein möchten, müssen ein konsistentes Kundenerlebnis über verschiedene Kanäle hinweg ermöglichen, da dies die Kundenbindung fördert. Sie müssen eine Omnichannel-Strategie mit hoher Interkonnektivität über alle Kanäle hinweg entwickeln. Beispielsweise bieten viele Unternehmen in China die Abholung von Online-Einkäufen in Einzelhandelsgeschäften an. Für diese Dienstleistung muss die Online-Verkaufsfunktion in enger Verbindung mit den Einzelhandelsgeschäften stehen, damit die Bestellungen und Produkte des Kunden zur Abholung rechtzeitig bereitstehen, wenn er ein bestimmtes Geschäft besucht. Um das Kundenerlebnis zu optimieren, ist es auch wichtig, dem Kunden eine Stimme zu geben. Führende Unternehmen sollten Plattformen wie Diskussionsforen einrichten, damit Kunden ihre Meinung mit anderen Kunden teilen können. Dies ermöglicht voreingenommene Bewertungen von Bestandskunden und schafft Vertrauen in das Produkt und die Marke.

Bildquelle: Rishabh Software

Die Rolle der Flagship Stores in der Einzelhandelsstrategie

Flagship-Stores sind eine wirksame Gegenstrategie in Sektoren, in denen der Trend zu Online-Kanälen zunimmt. Der Shanghai Flagship Store des Drohnenherstellers DJI beispielsweise ist auf zwei Stockwerken mit Säulen und Glasfenstern im europäischen Stil erbaut, was eine Verschmelzung von Kunst und Technologie erzeugt. Die „Flight Area“ bietet Kunden die Möglichkeit, mit den neuesten Technologien zu experimentieren und Flugvorführungen der DJI-Drohnen zu genießen. Im Raum „DJI Story Corner“ wird die Entwicklungsgeschichte des DJI auf eine gekrümmte Leinwand projiziert. Schließlich werden in der „Produktgalerie“ alle DJI-Produkte mit Touchscreens angezeigt, die den Kunden zur Verfügung stehen, um mehr über bestimmte Produkte zu erfahren. Dieser Flagship-Store bietet ein einzigartiges und unvergessliches Kundenerlebnis und zeigt die Geschichte der Marke. All dies trägt zur weiteren Markenbildung bei.

Bildquelle: DJI

Brick-and-Mortar-Designelemente, die mit Online-Plattformen verknüpft sind

Nach Angaben von „QuestMobile“ erreichte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer beim mobilen Einkaufen in China im Juni 2019 997 Millionen, was einem Anstieg von 15,9% gegenüber dem Vorjahr entsprach. Da die chinesischen Verbraucher zunehmend vernetzt sind und Transparenz fordern, müssen stationäre Einzelhandelsgeschäfte die neueste Technologie in ihr Einzelhandelsdesign integrieren. Im Geschäft von Yves Saint Laurent in Shanghai wurden beispielsweise Augmented-Reality-Bildschirme hinzugefügt, die die Gesichtserkennung verwenden, um Kunden das virtuelle Anprobieren verschiedener Make-up-Looks zu ermöglichen.

Bildquelle: Jing Daily

E-Commerce-Plattformen haben erkannt, dass eine reine Online-Präsenz nicht mehr ausreicht. Xiaohongshu (RED), Chinas beliebte soziale E-Commerce-Plattform, bestätigt dieses Phänomen. Am 16. Juni 2018 startete Xiaohongshu seinen ersten Offline-Shop RED Home in Shanghai. Interessanterweise hatten die Mitarbeiter, die das Geschäft entworfen haben, keine Erfahrung mit dem Offline-Einzelhandel. Es waren eher ihre Jahre im Online-Einzelhandel, die sie dazu veranlassten, über den Tellerrand hinauszudenken, wenn es um das Layout, die Einrichtung und die technologische Integration des Geschäfts ging.

RED Home verfügt über Bildschirme im gesamten Geschäft, die für Produktbewertungen vorgesehen sind. Kunden können einen Store-Artikel auf den Bildschirm bringen, auf dem Bewertungsbeiträge zu diesem bestimmten Produkt in der Xiaohongshu-App angezeigt werden. Die Xiaohongshu-Plattform konzentriert sich auf eine Community, die es liebt, online Fotos ihres Lebens aufzunehmen und hochzuladen. In diesem Sinne möchte das Geschäft ein Paradies für Selfie-Liebhaber sein, da es eindeutig darauf ausgelegt ist, seinen Kunden das ultimative Einkaufserlebnis zu bieten.

Bildquelle: Jing Daily

Neben Xiaohongshu gibt es viele andere Online-Einzelhändler, die ihre Offline-Präsenz erweitert haben, um die Markendurchdringung zu verbessern und ihre Marke weiterzuentwickeln. Und dies nicht nur in China: Zum Beispiel hat die chinesische Smartphonemarke Xiaomi jetzt 2.000 exklusive Mi Stores in ganz Indien, um ihre Präsenz in Kleinstädten und ländlichen Gebieten zu erhöhen. Laut dem Geschäftsführer von Xiaomi India werden diese Geschäfte dem Unternehmen helfen, sein Ziel zu erreichen, bis zum Jahresende 50% des Umsatzes über den Offline-Kanal zu erzielen. Xiaomi expandierte 2017 in Indien in den Offline-Einzelhandel. Experten zufolge war es dieser Vorstoß, der es dem Unternehmen ermöglichte, das südkoreanische Samsung als führenden Mobiltelefonhersteller des Landes zu übertreffen.

Insgesamt wird klar, dass Einzelhändler, um auf dem chinesischen Markt erfolgreich zu sein, ihre Online- und Offline-Geschäfte nahtlos miteinander verbinden müssen, um auf allen Kanälen für Konsistenz zu sorgen und den Kunden ein vollständig einheitliches Einkaufserlebnis zu bieten. Durch die Integration einer Omnichannel-Einzelhandelsstrategie in das Designkonzept können stationäre Geschäfte das ultimative Kundenerlebnis bieten und ihren Einzelhandelsumsatz erheblich steigern.

 

Dieser Blogbeitrag wurde ursprünglich von Melchers Retail Partner 5 Star Plus Retail Design veröffentlicht, einem auf Markendesign für Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants spezialisierten Innenarchitekturdienstleister. Den Originalbeitrag finden Sie hier.

 

Autor |2019-11-07T06:17:53+00:007. November 2019|Unkategorisiert|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar