„Als Dienstleister sind Veränderungen Teil unseres Lebens“

 

Am Ende eines turbulenten Jahres trafen wir uns zum Tee mit unserem geschäftsführenden Gesellschafter Dirk Sänger und diskutierten verschiedene Themen, die die Melchers Gruppe im Jahr 2020 bewegten. Anbei eine Übersetzung des Originalinterviews.

 

2020 war eine turbulente Zeit für alle. Wie reflektieren Sie kurz vor Weihnachten über das vergangene Jahr für Melchers und für sich selbst?

Ich bin noch nie so wenig gereist, seit ich bei Melchers arbeite. Das letzte Mal in Asien war ich zu Beginn des Jahres. Damals hätte niemand gedacht, dass Covid-19 uns so sehr beeinflussen würde, wie es tat. Anfangs hatten wir eine große Unsicherheit in unserer asiatischen Lieferkette. Dies entwickelte sich zu Problemen in unseren Einzelhandelsmärkten, als diese während des Lockdowns schließen mussten und dann entstanden natürlich Herausforderungen die richtige Strategie zu finden, um eine angemessene Finanzierung für unsere verschiedenen Aktivitäten zu sichern. Nach einer Weile und im Sommer entwickelte sich eine gewisse „Krisenroutine“, die dabei hilft den zweiten Lockdown besser zu managen, während er uns wirtschaftlich immer noch weh tut.

Auch aus Sicht des Managements war das Jahr anders. Wir haben mehr Zeit darauf aufgebracht, auf Herausforderungen zu reagieren, als unsere strategische Ausrichtung zu managen. Der Fokus lag in diesem Jahr eindeutig darauf, Lecks im Rumpf des Schiffes zu stopfen.

 

Welche besonderen Entwicklungen haben Melchers neben Covid-19 beeinflusst und gefordert?

Eine große Veränderung wurde Anfang der 2000er Jahre eingeleitet, als Melchers in eine Holding umstrukturiert wurde. Dies führte zur Ausgliederung von Abteilungen und zur Möglichkeit, strategische Geschäftsbereiche durch Akquisitionen hinzuzufügen.

Dies war auch Teil unserer langfristigen strategischen Überlegungen, wie wir uns an wichtige Veränderungen im Handel anpassen müssen. Langstreckenflüge wurden billiger, die Sprachbarriere gab es nicht mehr, einfachere Kommunikation und Digitalisierung in Zeiten der Öffnung Chinas. Daher funktionierte unsere klassische Funktion als Brückenbauer zwischen den Kulturen nicht mehr auf die traditionelle Weise. Daraus resultierte unsere austangierte Transformation zu einem Mehrwertschaffenden Dienstleister für unsere Lieferanten und Kunden.

 

Bitte berichten Sie uns kurz über Ihre schwierigste Entscheidung, die wichtigste Veränderung & schließlich den größten Erfolg im Jahr 2020?

Die schwierigsten Entscheidungen sind immer personelle, da sie Menschen betreffen. Ich denke, ich spreche für alle; wir stellen lieber Personal ein und zahlen Boni aus, als über Krisenmanagement und Umstrukturierung von Geschäftsbereichen nachzudenken.

Die wichtigste Veränderung in diesem Jahr war die sorgfältige Anpassung unserer Corporate Identity (CI), die im 1. Quartal 2021 eingeführt werden wird. Nach 20 Jahren war es an der Zeit, unser CI zu überarbeiten und zu aktualisieren, dabei aber immer unsere 210-jährige Geschichte im Hinterkopf zu behalten.

Der größte Erfolg war schließlich, dass die Melchers-Gruppe trotz der weltweiten Pandemie mit einem OK-Ergebnis aus diesem herausfordernden Jahr hervorgegangen ist. Wir hatten zu Beginn dieses Jahres Schlimmeres befürchtet. Besonders stolz bin ich auf unser Melchers Team von 1.700 Mitarbeitern, das das möglich gemacht hat!

 

Melchers & Co. wurde 1806 gegründet. Wie schafft es ein Unternehmen mit dieser Geschichte, seit mehr als 200 Jahren in so vielen verschiedenen Märkten erfolgreich zu sein, vor allem angesichts der Veränderungsrate der letzten Jahre?

Ich vergleiche unsere sehr diversifizierte Gruppe gerne mit einem Tausendfüßer. Wir sind kein einziges großes Unternehmen, sondern viele kleine, was die Risiken auf viele Geschäftsbereiche verteilt. Wenn ein Bein nicht funktioniert, läuft der Tausendfüßer trotzdem weiter, langsamer, aber stetig. Ich denke, was Melchers über die Jahre erfolgreich hält, ist, dass wir uns immer wieder neu erfinden. Wir machen keine Märkte, wir bedienen sie. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die wir in unsere Gruppe integrieren können.

Darüber hinaus hilft uns die dezentrale Managementstruktur, unverzüglich auf Marktveränderungen zu reagieren. Unsere Führungskräfte sind Experten in ihren jeweiligen Märkten und Unternehmen, was es uns ermöglicht, unsere Strategie entsprechend anzupassen.

 

Asien ist unser Kernmarkt, und wir unterstützen zahlreiche Unternehmen sowohl beim Eintritt in die asiatischen Märkte als auch bei ihrem täglichen Geschäft vor Ort.  Was sind Ihrer Meinung nach die entscheidenden Eigenschaften, die ein europäisches KMU haben sollte, um erfolgreich nach Asien zu expandieren?

Um in den Markt einzutreten, brauchen Sie eine klare Strategie. Darüber hinaus müssen Sie Kapitalstärke, Ausdauer und ein Verständnis für die asiatischen Märkte haben, weil Asien nicht ein Land ist. Asien hat in jedem Land unterschiedliche Marktbedingungen.

Und dort kommen unsere Erfahrung, unser Know-how, unser Netzwerk, unsere Kapitalstärke und unsere lokale Infrastruktur ins Spiel, um jeder Marktexpansionsstrategie in den asiatischen Märkten Mehrwert zu bieten.

Wir sind so strukturiert, dass wir einfach und schnell neue Geschäftsmöglichkeiten oder Dienstleistungen in unsere Angebotspalette integrieren können.

 

Was sehen Sie als die größten Herausforderungen für europäische Unternehmen, die in den asiatischen Markt eintreten, insbesondere in Zeiten von Covid-19?

In Zeiten von Covid-19 ist es aufgrund fehlender Marktaustausch- und Reisebeschränkungen fast unmöglich, unabhängig in den asiatischen Markt einzusteigen. Um erfolgreich in den Markt einzutreten, benötigen Sie einen etablierten Partner vor Ort oder müssen selbst dort sein.

 

Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie für das vergangene und kommende Geschäftsjahr?

Im Nachhinein können wir sagen, dass sich unsere langfristige Strategie der Risikoaversion und Diversifizierung ausgezahlt hat und sich als die richtige strategische Ausrichtung erwiesen hat. Kapitalstärke und Unabhängigkeit als Privatunternehmen helfen sicherlich auch. Unsere Infrastruktur in Asien hilft uns, verschiedenen Unternehmen, die nach Asien expandieren, ihre Produkte kaufen oder verkaufen möchten, einen Mehrwert zu bieten.

 

Wenn wir uns nächstes Jahr zur gleichen Zeit wiedertreffen, um das Jahr Revue passieren zu lassen, was wird sich dann geändert haben?

Ich glaube, dass bis zum nächsten Sommer eine gewisse Normalität wiederkehren wird. Dennoch wird das Reisen wahrscheinlich noch eingeschränkt sein, aber Punkt-zu-Punkt-Verbindungen innerhalb Asiens (Blasenkonzepte) könnten wir im kommenden Jahr sehen.

 

Möchten Sie abschließend unseren Mitarbeitern/Kollegen, Kunden und Partnern eine Nachricht für das neue Jahr 2021 mit auf den Weg geben?

Veränderungen sind unvermeidbar, und wir müssen darauf vorbereitet sein, wie wir es in den letzten Jahrzehnten waren.

Aber am wichtigsten: Bleiben Sie gesund!

Autor |2021-01-07T09:25:15+00:007. Januar 2021|Nachrichten|